Seiten

Samstag, 18. August 2012

Nachgenäht, aber anders

Aus dem Taschenheft "Wundervolle Patchworktaschen" habe ich die "Doktoren-Tasche" von Seite 62/63 nachgenäht. Allerdings habe ich anders genäht, als es in der Anleitung stand. Die war so verwirrend für mich geschrieben (aaaaaber: ich bin auch ein bischen naturblond), daß ich erst nach etwa 10maligem Lesen wußte, was gemeint war. Anhand von ein paar Bildern möchte ich Euch zeigen, wie ich die Tasche interpretiert habe:

 

Das Schnittmuster ist im Maßstab 1:1 auf dem Schnittmusterbogen im Heft enthalten. Daumen hoch - das ist gut und einfach zu handlen - (leider muß bei anderen Schnittmustern im Heft umständlich mit dem Kopierer vergrößert werden) Das Schnittmuster beinhaltet bereits die Nahtzugabe, das macht den Zuschnitt gleichmäßig und mühelos.
 


Die im Heft abgedruckte umständliche Beschreibung mit Linien zeichnen, Falten einbügeln, umschlagen gilt eigentlich  der Herstellung der Innentaschen. Das System empfand ich als sehr kompliziert und stoff-fressend, deshalb habe ich für mich eine  einfachere Variante gewählt: das Futter habe ich im Stoffbruch aus Baumwollstoff zugeschnitten, die Innentaschen kommen später, extra drauf.
 

Die Viereck-Klappen werden dann nach innen gebügelt. Diese Bügelfalte ich nur ein Hilfsmittel zum Platzieren der Innentaschen und später zum Zusammennähen von Futter und Außentasche. Die Hilfslinie kann auch  mit einem Trickmarker angebracht werden.

 

Für zwei Innentaschen 2 Stück Rechtecke 29 x 22 cm zuschneiden. Ich habe mich für einen Rest andersfarbigen Patchworkstoff entschieden. Rechteck rechts auf rechts legen, die lange Naht (29cm) füßchenbreit nähen, Naht ausbügeln, Schlauch wenden, bügeln (die vorherige Naht  sitzt irgendwo in der Rückseitenmitte des I-Tasche) Die beiden I-Taschen auf den Futterstoff legen, ca. 1 cm entfernt von der Markierungslinie (Bügelfalte), feststecken. Die untere Kante festnähen, das ist jeweils die, die der Bügelfalte am Nächsten liegt.


Die seitlichen Kanten bis zum Innenfutter zurückschneiden und mit ZickZackstichen auf dem Futter fixieren - damit später nix verrutscht. Jetzt die Innentaschen nach Wunsch in einzelne Fächer abnähen und wenn gewünscht einen Verschluss anbringen (Klett, KamSnap)


Den Außenstoff grob zuschneiden, darauf Volumenvlies H630 bügeln und die beiden Lagen zusätzlich mit Quiltlinien fixieren. Ich habe mich für Schlangenlinien entschieden.

 

Den Futterstoff dann rechts auf rechts auf den Außenstoff legen und ringsherum füßchenbreit absteppen. An einer Kante eine Wendeöffnung von ca. 12 offen lassen.

 

Nahtzugaben bei den Rundungen einknipsen, Ecken außen bis knapp vor die Naht zurückschneiden, Ecken innen einschneiden. Taschenkörper wenden und die Naht gut ausarbeiten, die Wendenaht schließen.

Den Futterboden mit dem Außenteil an der Bügelmarkierung (siehe Bild "Klappen einbügeln") feststeppen.

Den Reißverschluß an die geraden Kanten annähen. Ich empfehle den RV zuvor anzureihen. Denn die mittlerweile 3 dicken Stofflagen  (bzw. im Bereich der Nahtzugabe = 6 Lagen)  verrutschen mit Stecknadeln gerne und der RV sollte wirklich schön parallel sitzen.



Die Seitenteile nach oben klappen und jeweils von unten her feststecken. Diese Naht habe ich mit durchsichtigem Garn genäht - da fallen Näh-Ausrutscher weniger auf, denn es müssen hier immerhin 8 Stofflagen miteinander verbunden werden.


Das Schnittmuster für die Reissverschluss-Stopper (es werden 2 solcher Teile benötigt!) auf doppelten Stoff rechts auf rechts stecken, außen herum nähen (durchgezogene Linie) - die gestrichelte Linie offen lassen. Teile ausschneiden: großzügige Nahtzugabe an der offenen Kante - schmalkantig an der genähten Kante  Stopper wenden, Nahtzugabe nach innen falten, bügeln  und auf den RV aufschieben - ringsherum festnähen.

 

 


Für die beiden Griffe zwei Rechtecke zuschneiden 9,5 x 35 cm - an der langen Seite füßchenbreit zunähen, aber in der Mitte die Naht etwa 12 cm unterbrechen - das wird die Wendeöffnung. Mittig die Naht ausbügeln und die beiden schmalen Kanten füßchenbreit zunähen. Ecken einschneiden. Durch die Wendeöffnung den Griff wenden, Ecken sauber ausarbeiten, bügeln und entlang der langen Seite nochmals zur Hälfte klappen. Die lange Seite wieder zusammennähen (Wendeöffnung verschwendet jetzt im Inneren) aber die Naht erst nach 3 cm beginnen und 3 cm vor Schluß enden. Die Griffe an den Taschenkörper annähen, dabei darauf achten, daß die Innentaschen nicht mit festgenäht werden.



Fazit: Zeitbedarf: ca. 3 Stunden - der Schnitt kann auch gut vergrößert oder verkleinert werden.
Bei der nächsten Tasche würde ich das Volumenvlies kleiner, also ohne Nahtzugabe zuschneiden, damit bauschen die Kanten an der RV-Kante und an den Seitenteilen nicht so auf.  Einzeln aufgesetzte "richtige" Innentaschen, die nicht bis an den Rand gehen,  würde beim Zusammennähen der Seitenteile nochmals 2 Lagen Stoff einsparen. Denn nicht alle Nähmaschinchen nadeln sich sauber durch insgesamt 8 Stofflagen!

Allen ein schönes Wochenende - ohne Sonnenbrand

 

Kommentare:

  1. Die ist ganz wunderbar geworden.
    Und ich ärgere mich auch immer wieder über die so oft umständlichen Anleitungen in den Heften. Das muss doch so nicht sein!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die sehr verständliche Zusatzanleitung. Leider sind allzuviele Anleitungen in den Heften umständlich, ungenau und mangelhaft. Ein Dauerärgernis, da die Preise der Heft doch hoch genung sind um brauchbare Anleitungen zu erwarten.
    Wie schön, dass es Menschen wie dich gibt, die sich die Zeit nehmen uns weiterzuhelfen.
    Einen schönen Sonntag wünscht dir
    Hannelore

    AntwortenLöschen
  3. oh nein bitte nicht...-jetzt komme ich nicht zur Ruhe bevor ich auch diese Modell probiert habe *lach*
    Liebe Angelika,
    vielen Dank ein schönes Posting und ganz tolle und verständliche Fotos!!!
    Ich zwar nicht blond, aber die Anleitungen in den Heften begreife ich auch fast nie, ich nehme die Fotos als Anregung, und mache es denn so wie ich es möchte. Es gibt nur ganz wenige, (und dazu gehörst du!!!!) die gute Anleitungen schreiben können. Ich könnte es sicher nicht...
    Tolle Tasche ☺
    Ganz liebe Grüße
    Bente

    AntwortenLöschen
  4. Ja, die ist schön geworden und du hast dir die Mühe gemacht, die Anleitung verständlich darzustellen, danke. Auch ich stelle immer wieder fest, dass in den Heften die Anleitungen teils sehr umständlich beschrieben sind od. ziemlich gekürzt. Für eine Nähanfängerin muss dass ziemlich mühsam sein.
    L.G. Doris

    AntwortenLöschen
  5. Was für eine Mühe Du Dir wieder gegeben hast! Ich hasse schlechte Anleitungen, da vergeht mir schon die Lust aufs nähen!
    Deine Tasche ist super geworden,
    lG Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Angelika ich möchte dir danken weil du uns so tolle Anleitungen zukommen lässt.
    Deine Tasche find ich uebrigens wunderschön.
    Mach weiter so es ist immer eine Freude bei dir vorbei zu schaun

    Liebe gruesse Rotkäpchen

    AntwortenLöschen
  7. Die Tasche ist toll geworden und übrigens finde ich deine Anleitung supi-einfach :-) Vielen Dank dafür !
    Hm, ich glaub, so eine Tasche "brauch" ich auch noch *gg*

    AntwortenLöschen
  8. such beautiful.I want to try it!

    AntwortenLöschen
  9. Die ist ja schön geworden und deine Anleitung ist einfach nachzuvollziehen.
    Ich leg mir dann gleich einen Zettel dazu rein,dass ich die Innentaschen extra mache...falls ich nochmal in die Versuchung komme,die Tasche zu nähen.
    GLG
    Elke

    AntwortenLöschen
  10. Wunderschön,deine Anleitung und die Tasche selbstverständlich.
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Angelika, ich hasse auch umständliche Anleitungen, hab vielen Dank für Deine ausführliche Bebilderung und Nähanleitung.
    Deine Zasche ist wunderschön geworden.
    GLG Uta

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Angelika,
    deine Tasche ist wirklich schön geworden und die Anleitung mit den tollen Fotos super verständlich. Ich kann mir die Tasche gut als Geschenk für kleine Damen vorstellen, wenn ich nur Zeit an der Näma hätte...
    Danke für deine Mühe,
    LG Sternie

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Angelika, frisch aus dem Urlaub zurück musste ich auch bei Dir vorbeischauen ;-)). Also das hat sicher nichts mit einer Haarfarbe zu tun oder diesem Klischee...
    Ich könnte manchmal verzweifeln bei Anleitungen aus Zeitschriften. Komisch...bei Dir ist mir das noch nie passiert. Und auch in diesem Post das Tutorial: erste Sahne.
    Also Du gehörst eindeutig zu den Leuten, die Anleitungen "lesbar" schreiben können - freu.
    Herzlichst Sabine

    AntwortenLöschen
  14. Vielen lieben Dank Angelika - ich hab das mit dieser Tasche auch nicht kapiert und deshalb gar nicht erst angefangen.
    Aber dank Deiner Erklärung trau ich mich vielleicht doch ran. Deine Tasche sieht super aus!

    Liebe Grüße und danke für Deine Mühe
    Claudia

    AntwortenLöschen

Your Kommentar is welcome :-)) - Gerne komme ich auch mal zu einem Besuch auf Deinen Blog.
ANGE_naehte Grüße, Angelika