Sonntag, 31. Oktober 2010

Sterne zum Geburtstag

Diese beiden Stern-Deckchen habe ich für meine Mutter genäht. Sie hat am Dienstag Geburtstag und der Termin eignet sich bestens, um weihnachtlich Selbstgenähtes zu verschenken. Dazu bekommt sie ein Keramikherz, einen Postkartenkalender – statt Blumen gibt’s einen Obstkorb – und einen Zuschuß für die Urlaubskasse. PA300084 Die Sterne habe ich goldfarbig am Rand abgesteppt und innen noch in zwei Linien sternförmig gequiltet. Bei dieser Gelegenheit muß ich meiner Nina mal ein dickes Lob aussprechen: Goldfaden oben und unsichtbares Garn unten hat sie in Kombination mit Jeans-Nadeln bestens gemeistert. Keine ausgelassenen Stiche, keine Knuddel – Aurora, ich bin stolz auf Dich :-)

PA300080 Schweres Werkzeug habe ich heute in der Küche aufgefahren. Um die leuchtend gelben, unheimlich frisch und aromatisch riechenden Quitten zu zerteilen, bedarf es eines Beiles. Ich habe einen großen Korb voll heute auseinandergehackt und im Moment dampfen die Früchte im Entsafter vor sich hin. Quitten-Gelee mögen wir zum Frühstück gerne.

Ich wünsche euch einen schönen Rest-Sonntag und weise nochmal auf meine Verlosung hin: alle Kommentare bis morgen, 24.00 Uhr landen im Lostopf.

Kommentare:

  1. Gute Idee: bis zm Beil habe ich es noch nicht gebracht, aber die Quiten sind echt schwer zu zerteilen!!! Alle Finger noch dran????
    Guten Appetit wünscht Regina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Angelika,
    die Sterne sind wunderschön geworden, sicher gefallen sie auch Deiner Mutter.
    Falls Du nicht alle Quitten zu Saft für Gelee verwerten willst, setz einen Quittenlikör an, der schmeckt!!!
    Dir noch einen schönen Sonntag und liebe Grüße
    Roswitha

    AntwortenLöschen
  3. Deine Mutter wird sich sicher riesig über die tollen Sterne freuen!
    Meine Mutter bereitet mir immer die Quitten vor und friert den Saft dann für mich ein. Ich glaube, ich muss sie noch einmal für Ihre ganze Mühe loben.
    Für heute ganz liebe Grüße und *hug*,
    Sabine, die auch fleißig am Weihnachtsgeschenke nähen und sticken ist

    AntwortenLöschen
  4. Eine schöne Idee mit den Sterndecken. Die kommen bestimmt gut an!

    Jaja und die Quitten. Meine Freundin stöhnt auch immer, wenn sie einen Korb voll bekommt. Ich lächle nur, denn ich bin Nutznießerin, weil ich immer einige Gläser Gelee abbekomme!

    Lieben Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  5. Die Sterne sind toll!
    Wie bekommst Du denn die Spitzen so gut ausgeformt hin?

    Quitten kenne ich nur vom Hörensagen, selbst gegessen oder verarbeitet habe ich noch keine. Deshalb staune ich auch, daß Du ein Beil brauchtest.

    AntwortenLöschen
  6. Deine Sterne sehen toll aus. Habe mir auch welche genäht. Deine Mutter wird sicher sicherlich darüber freuen.

    Quitten mhhhhhhhhhhhh lecker aber selber habe ich mich noch nicht daran gewagt.
    Wenn ich das Beil dazu schon sehe oh Gott.
    Einen Entsafter hab ich ja, ich glaube ich probiere das auch mal aus.

    AntwortenLöschen
  7. Schöne Sterne hast Du genäht , bei mir entstehen auch gerade die ersten weihnachtlichen Dinge , so RR mäßig .

    Ja ja die Quitten , ich hab auch noch einen ganzen Korb zu stehen , der nur darauf wartet verarbeitet zu werden , ich erfreue mich im Moment noch an dem tollen Duft den sie verströmen !
    Ich werde diesmal auch ein Chutney ausprobieren .

    Liebe Grüße
    Näma

    AntwortenLöschen

Your Kommentar is welcome :-)) - Gerne komme ich auch mal zu einem Besuch auf Deinen Blog.
ANGE_naehte Grüße, Angelika